mindgames — 29.04.06, 01:12:43

MG 02 Zuschreibungen von Erfolg und Misserfolg

Welchen Ursachen schreiben wir eigentlich unsere Erfolge und Misserfolge zu?
Und was bedeutet das für unser psychisches Wohlbefinden? Warum suchen wir uns gerade diese Aufgaben im Leben? Dies und einiges über Selbstwert-Strategien, "Hau-den-Lukas" und interessante Psycho-Experimente ist in dieser Episode der Mind Games zu erfahren.

Ein Podcast von Heiko Frommhold www.denkdir.de

Download MP3 7,7 MB

RSS Alle Kommentare »

  1. Kommentar von monchirebellion @ June 05, 2006, 14:56 Oh, also wirklich gut!!!
    Das is ja schon Terapie!!! richtig gut!!
    Vielen Dank
  2. Kommentar von Sabine @ November 25, 2006, 12:04 Ohne Musik, sehr viel besser! Bitte beibehalten! Sprechpausen sind immer gut. Es fällt mir dabei leichter das Gehörte zu verarbeiten. Danke für die Mühe, Laien wie mir, diese Inhalte so näher zu bringen, daß ich es auch verstehe!
  3. Kommentar von Peter @ July 24, 2008, 00:06 Super interessant! Vielen Dank für diese klar strukturierten und spannenden Informationen. Auch wenn du manchmal "abschweifst", was dich vielleicht selbst an deinem Vortrag stört möchte ich sagen, dass diese Abschweifungen beim Zuhören erst auffallen wenn du selbst darauf hinweist ;-). Die Gedankengänge sind in sich total fließend und logisch.

    Zum Thema:
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass mir zu Schulzeiten die deutsche Rechtschreibung sehr viel Probleme machte. Von Seiten der Eltern wurde ich mit den Worten getröstet "das liegt in der Familie".
    War gut gemeint, hatte aber den beschriebenen falschen Effekt. Inzwischen komme ich aber sehr gut klar, denn ich habe die Ursache des Problems gefunden und Techniken entwickelt, wie ich wichtige Texte gegen "dumme" Schreibfehler absichere. (Was nicht bedeutet, dass es mir nicht ab und an wieder passiert.)

    Freue mich auf mehr.

    Die Aussprache ist klasse, das Tempo ebenfalls. Weiter so!

    Peter
  4. Kommentar von Zaubermond @ August 05, 2008, 10:36 Ich fand esgut, dass darauf hingewiesen wurde, dass man nicht unsachlich Keitik üben soll, sondern jemandem einen Impuls geben, an welchem er ansetzen kann.
    Gute Sendung!

Einen Kommentar hinterlassen

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.